Energieeinsparungen durch effektive Wärmeschutzvorkehrungen

Der Trend bei energieeffizienten Neubauten geht verstärkt hin zu dichteren Gebäudehüllen. Egal ob Neubau oder Sanierung.

Wer langfristig Geld und Energie sparen will, sollte sich umfangreich mit dem Thema Wärmedämmung beschäftigen und ein umfassendes Energie-Konzept für das gesamte Gebäude erstellen.

Richtig Energiesparen kann man im Altbau, denn hier geht bei der Raumbeheizung durch Wärmebrücken rund dreimal mehr Energie verloren als bei Neubauten. Fenster sind zwar die Schwachstellen der Fassade da durch sie rund 17% der Gebäudewärme entweicht, gekoppelt mit gezielten Maßnahmen an Keller, Fassade und Dach können langfristig jedoch nicht nur Heizkosten gesenkt werden, sondern es kann gleichzeitig ein positiver Beitrag zum Klimaschutzgeleistet werden.

Fenster 
Fenster sind die Schwachstelle des Hauses und haben deshalb einen direkten Einfluss auf die Heizkosten. Deshalb sollte beim Fensterkauf neben Verglasung und Dichtungen auch Wert auf qualitativ hochwertige Fensterprofile gelegt werden. So vermeiden Sie Wärmeverluste und sparen langfristig Heizkosten.

Dichtungen 
Gerade in den Wintermonaten sind dichte Fugen an Türen und Fenstern unerlässlich. Deshalb sollten Dichtungen vor den Wintermonaten unbedingt geprüft und falls nötig erneuert werden. So sparen Sie Energie und fördern gleichzeitig den Wohnkomfort.

Fassadendämmung 
Mit Dämmmaßnahmen an Fenstern, Wärmedämmung der Gebäudefassade, des Dachs und der Kellerdecke sowie der Integration einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung kann der Wärmebedarf von Bestandsgebäuden um bis zu 40% reduziert werden.

Rollläden 
Bei heruntergelassenen Rollläden kann eine Energieeinsparung von rund 4% erreicht werden. In der Nacht wird bei heruntergelassenen Rollläden die Wärme im Wohnraumoptimal gespeichert. Dadurch können die Heizkosten um rund 10% reduziert werden.